• Depression

    Depression ist heutzutage die Volkskrankheit Nummer eins. Sie setzt sich aus Symptomen zusammen, die sich störend auf die Arbeits- und Lernfähigkeit, den Schlaf und das Essverhalten auswirken. Depressionen wirken stark einschränkend und können im Laufe eines Menschenlebens immer wieder auftreten. Depressive Menschen lachen selten, und lachende Menschen sind selten depressiv.

    Lachyoga hat tausenden Menschen auf der ganzen Welt dabei geholfen, schwere Depressionen zu überwinden, da es das Lachen als Körperübung einsetzt und nicht auf kognitiven Humor zurückgreift. Dadurch kann jeder lachen, unabhängig von der mentalen Verfassung und den kognitiven Fähigkeiten. Sogar depressive Menschen können auf diese Weise lachen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen, die unter Langzeit-Depressionen leiden, durch Lachen geheilt werden, sogar nachdem sie jahrelange medikamentöse Antidepressiva eingenommen haben.

    Lachyoga schafft eine positive Stimmung und fördert eine positive, hoffnungsvolle und optimistischere Haltung. Dadurch erscheint einem die Welt als wunderbarer Ort voller Spaß, interessanter Menschen und mit einem großen Potential an Erfolg und Glück. In diesem Zustand ist man weniger geneigt, Gefühlen der Depression und Hilflosigkeit zu erliegen. Nachdem Lachen bekanntlich den Gehalt an Stresshormonen senkt, ist es ein wirkungsvolles Mittel, um die Laune unmittelbar zu verbessern und die Stimmung zu heben.

    Stress, der mit Depressionen in Zusammenhang steht, legt jene Körpersysteme lahm, die nicht für Flucht oder Kampf benötigt werden. Dazu gehören das Immunsystem, das Verdauungssystem und die Sexualität. Deshalb bewirkt die chronische Belastung einer Depression, dass man das Interesse an Aktivitäten verliert, die Freude bereiten, einschließlich Sex und gutem Essen.

    Durch das geschwächte Immunsystem ist man anfälliger für Krankheiten. Lachyoga hat im Vergleich dazu die gegenteilige Wirkung auf den Körper. Es aktiviert und stärkt das Immun-, Verdauungs- und Sexualsystem und fördert damit den Genuss von gutem Essen und Sex. Gleichzeitig stärkt es den Körper, um Infektionen und Krankheiten abwehren zu können.

    Oft gehen Depressionen mit körperlichen Schmerzen, Verzweiflung, Appetitlosigkeit, Bewegungslosigkeit, Schlaflosigkeit und Herz-Kreislauf-Problemen einher. Regelmäßige Lachyoga-Praxis hilft, die meisten dieser Beschwerden zu lösen, denn es ist einer der schnellsten Wege um die Herzfrequenz anzukurbeln, den Blutdruck zu senken, ein exzellentes Herzkreislauftraining zu absolvieren und Schmerzen zu lindern. Zusätzlich zur körperlichen Stärkung, durch die der Heilungsprozess gefördert wird, kann Lachyoga auch auf der mentalen Ebene helfen, mit dem Stress des Krankseins besser fertigzuwerden. Es kann den Gemütszustand verändern und stark motivieren, wieder gesund zu werden.

    Hier bringen wir Diannes Geschichte, welche die kraftvolle therapeutische Wirkung von Lachyoga bestätigt. Depression ist weltweit die Volkskrankheit Nummer 1 und Schätzungen zufolge werden allein in den USA über 12.000 Millionen Dollar dafür ausgegeben, um Antidepressive herzustellen. Im Januar 1997 hatte ich häufig Selbstmordgedanken, im April 1997 wurde offiziell eine klinische Depression bei mir diagnostiziert. Mit der Zeit wurde mein Zustand immer kritischer und in diesem Jahr gab ich monatlich über 400 Dollar für Antidepressiva aus.

    Von Lachyoga erfuhr ich erstmals in der amerikanischen Fernsehsendung „Dancing with the Stars“. Das schien etwas sehr Erfreuliches zu sein. Am 11. April 2007 geschah es dann, dass ich Lachyoga in der Oprah Winfrey Show sah. Noch bevor die Sendung zu Ende war, hatte ich mich schon für das Sierra Madre Training im Mai angemeldet, um eine Lachyoga-Gruppe vor Ort zu finden. Am nächsten Tag traf ich Jeffrey, einen Lachyoga-Lehrer, der mich durch meine erste Einheit führte. Nur zwei Monate nach meiner ersten Begegnung mit Lachyoga am 12. April hatte ich zu meiner Verblüffung die Medikamente um fast 80 Prozent reduziert! Heute komme ich sogar ganz ohne Medikamente aus und spare mir über 400 Dollar im Monat. Ich schlafe besser als je zuvor in den vergangenen 11 Jahren. Die Leute sagen mir, dass ich großartig aussehe, und das mit 64! Mein Leben hat sich deutlich verändert.
    Dianne Theil McNinch

    Bookmark and Share
    • Hits: 0